Destiny 2 Review – Langzeittest

GamersChoice Wertung
  • Story
  • Grafik
  • Sound
  • Gameplay
  • Multiplayer
4.6

Fazit

Bungie hat alles richtig gemacht und Destiny 2 ist grandios geworden! Nochmals deutlich besser als Destiny 1 stellt D2 wohl dar was D1 hätte sein sollen! Hoher Suchtfaktor!

Publisher: Activision
Release Date: 06.09.2017
Plattformen: PS4, XBox One, (PC später/24.10.2017)

Das Warten hat ein Ende! Eine lange Content-Leere liegt hinter uns und Destiny verabschiedet sich zunehmend von den Bildschirmen der unzähligen Spieler. Doch es gibt Licht am Ende des Tunnels. Destiny 2 führt uns zurück in eine Welt mit unendlich Content. So unendlich ist der dann aber leider doch nicht, aber lest einfach mal weiter!

Willkommen in einer Welt ohne Licht

Die letzte sichere Stadt der Menschheit ist einer Invasions-Übermacht unter Ghaul in die Hände gefallen, dem imposanten Kommandanten der Rotlegion der Kabale. Er hat den Hütern der Stadt ihre Macht entzogen und die Überlebenden in die Flucht geschlagen. Du reist zu mysteriösen, unbekannten Welten unseres Sonnensystems und entdeckst ein Arsenal an Waffen und verheerenden neuen Kampffertigkeiten. Wenn du die Rotlegion besiegen und dich Ghaul stellen willst, musst du die verstreuten Helden der Menschheit wieder vereinen, damit ihr gemeinsam unsere Heimat zurückerobern könnt.

Ich muss zugeben, die Story war diesmal richtig gut! Die Inszenierung war sehr imposant und der Umfang auf jeden Fall deutlich besser als beim Vorgänger. Wenn man die Kampagne genüsslich spielt kommt man auf etwa 8 Stunden, wie aber jeder weiß ist es damit noch lange nicht getan in Destiny. Dann kommt nämlich erst das richtige Endgame. Ob dieses umfangreich genug ist um Spieler bei der Stange zu halten wird sich zeigen, der Content der Momentan vorhanden ist, ist leider recht übersichtlich, aber sehen wir uns das mal an!

Bevor wir jetzt ins Detail gehen – hier mein kurzes Urteil zu Grafik und Sound. Die Grafik wurde gegenüber Destiny noch mal ordentlich aufpoliert und sieht unglaublich gut aus. Bungie legt sehr viel Wert auf Details und Effekte. Das läuft flüssig auf jeder Konsole in 30 FPS, auf der PS4 Pro und später dann auf der XBox One X auch in 4K! Auch der Sound ist durchwegs gelungen und die Soundeffekte machen richtig was her.

Das Endgame

Das wohl wichtigste an Destiny, was passiert wenn ihr mal die Story durch habt, wie geht es dann weiter und welche Möglichkeiten habt ihr euer Level zu steigern? In den nächsten Absätzen beschäftigen wir uns genau damit und sehen uns im Detail an was es da so an Content gibt und ob dieser für Langzeitmotivation sorgt.

Strikes

Spielbar sind Strikes leider nur über eine Playlist. Auf der Map direkt könnt ihr einen Strike nicht mehr anwählen. Allgemein gilt aber, die Strikes sind deutlich größer und umfangreicher als alle bisherigen Strikes in Destiny, meine Durchläufe gingen meist zwischen einer viertel und halben Stunde. Das Besondere an den Strikes, ihr könnt relativ viel erkunden und die Community ist einigen Easter Eggs und Geheimnissen auf der Spur. Vielleicht hat Bungie hier ja was versteckt? Abgesehen davon, Strikes selbst bieten gute Rätsel und einen mächtigen Endboss in mehrerern Phasen, die richtige Strategie spielt hier auf jeden Fall eine wichtige Rolle!

Schmelztiegel

Der PvP wurde in Destiny 2 komplett überarbeitet, welche Änderungen euch erwarten, dazu kommen wir weiter unten. Hier mal alle Modi die derzeit im Spiel anzufinden sind!

Kontrolle

Kontrolle ist ein bekannter Modi aus Destiny mit drei Punkten auf der Map, die es einzunehmen gibt. Je mehr Zonen ihr gleichzeitig kontrolliert, umso mehr Punkte gibt es für euer Team.

Konflikt

Ebenfalls ein alter Bekannter. Gekämpft wird 4vs4, Team Deathmatch also. Mir persönlich macht dieser Modus am meisten Spaß!

Vorherrschaft

Auch mein absoluter Modus des Grauen ist zurück. Ebenfalls wieder in 2 Teams mit 4vs4 gilt es die Gegner zu eliminieren und einen Orb den sie fallen lassen einzusammeln. Wird ein Mitspieler von euch getötet könnt ihr auch seinen Orb einsammeln und dem anderen Team somit den Punkt verwehren. Wer die meisten Punkte zum Ablauf der Zeit hat gewinnt. Oder die maximale Punktezahl wird erreicht!

Countdown

Ein neuer Modi der an die Prüfungen von Osiris erinnert, also es geht um Eliminierung, nur mit zusätzlichen Zielen. Es gibt auf der Karte zwei Punkte an denen das eine Team eine Bombe aktivieren muss, das andere Team muss dies verhindern. Aber eben wie in Eliminierung gibt es keinen automatischen respawn, eure Kollegen müssen euch wiederbeleben. Auch hier gibt es aber eine Besonderheit. Ihr habt eine Art Coin und könnt nur einmal eure Kameraden zurückholen. Wurde das gesamte gegnerische Team eliminiert, habt ihr die Runde gewonnen, gespielt wird auf 6 gewonnene Runden.

Überleben

Ebenfalls neu im Sortiment! Hier startet jedes Team mit 8 Leben. Sind eure Leben verbraucht bekommt der Gegner einen Punkt. Wer zuerst 4 Punkte hat, hat das Match gewonnen. Versucht euch also gut abzusprechen und wenig zu sterben!

Die Prüfungen der Neun

Statt den Prüfungen von Osiris haben in Destiny 2 „Die Prüfungen der Neun“ Einzug gefunden. Wöchentlich von Freitag bis Montag findet dieses „Turnier“ statt. Ziel ist es ein Ticket mit 7 Siegen zu füllen ohne eine Niederlage zu verzeichnen. Die Map wechselt jede Woche und der Modus ist entweder Countdown oder Überleben. In den Prüfungen der Neun gibt es außerdem viel Loot abzuholen und das Gear sieht extrem sexy aus! Solltet ihr mal ein Spiel verlieren, auch nicht schlimm, bei 3/5/7 Siegen gibt es trotzdem hohen Loot, also dran bleiben!

Raid

Ein wesentlicher Endgame Content ist der Raid. In einem Fireteam von 6 Leuten stürzt ihr euch ins größte Abenteuer was Destiny zu bieten hat. Ich verrate an dieser Stelle nichts über den Inhalt des Leviathan Raid. Nur so viel, in mehreren Phasen mit interessanten Mechaniken und tollen Abwechslungsreichen Gameplay kämpft ihr euch zu einem der übelsten Bosse der Geschichte. Wirklich schwer ist der Raid nicht, habt ihr mal alle Strategien intus macht es sehr viel Spaß den Loot zu holen. Kritikpunkt, Loot ist im Raid derzeit leider noch Mangelware, ich hoffe Bungie arbeitet an diesem Problem, es droppt einfach viel zu selten etwas! Im Großen und Ganzen kann sich der Raid aber sehen lassen und knüpft an den Erfolgen von Destiny 1 mühelos an!

Was gibt es sonst Neues?

Die Farm

Die Farm ist der neue Zufluchtsort der letzten Überlebenden. Angesiedelt in der Nähe eines Bruchstücks des Reisenden wird die Zivilisation hier versuchen neuen Fuß zu fassen. Im Laufe der Story werden neue Händler und NPCs in diesen Ort siedeln und euch im Kampf gegen Ghaul unterstützen.

Zudem wird es Geheimnisse zu entdecken geben und das Wichtigste, ihr werden neue Hüter treffen mit denen ihr euch in die Schlacht begeben könnt, neue Freundschaften nicht ausgeschlossen. Platz haben 26 Hüter auf dem Social Space, um aus der Menge herauszustehen hat sich Bungie auch hier ein paar Dinge einfallen lassen, aber ich verrate hier mal nichts.

Subklassen

In Destiny 2 gibt es 3 neuen Subklassen vom Titan, Warlock und Jäger neben 6 „alten“ aber überarbeiteten Subs. Hier die Details!

Sentinel

Der Titan imponiert als Sentinel mit einem Schild und zerstört Gegner am laufenden Band in Captain America Manier. Das Besondere an seiner Super, sollte er es mal defensiv benötigen könnt ihr die Schultertasten auch lang gedrückt halten und statt dem Schild gibt es die gewohnte Bubble aus Destiny 1! Allgemein spielt sich der Sentinel sehr mächtig und ersten Gesprächen der Community zufolge haben sich viele für den Titan als Main in D2 entschieden. Neu ist die Fertigkeit eine Barrikade durch langes Drücken der Kreis/B Taste aufzustellen. Diese kann wahlweise volle oder halbe Höhe haben. Wählt ihr die volle Höhe, seid ihr sehr gut geschützt, bei der anderen hingegen ladet eure Waffe automatisch nach, wenn ihr euch duckt und in Deckung geht!

Dämmerklinge

Der Warlock hat seinen Dienst als Sonnensänger mit nützlicher Wiederbelebung leider an den Nagel gehängt. In keinem steht aber die neue Subklasse, die Dämmerklinge, der Alten nach. Wie ein Phönix erhebt ihr euch über das Schlachtfeld, zaubert ein flammendes Schwert in eure Hände und lässt das Feuer auf eure Feinde niederregnen. In der Luft könnt ihr zudem noch eine Art „Dash“ hinlegen und euch so stets gut über dem Geschehen platzieren. Auch hier gibt es wieder eine neue Fertigkeit durch langes Drücken der Kreis/B Taste. Der Warlock zaubert ein Feld auf den Boden, dieses kann euch entweder heilen oder den Schaden eurer Waffen verstärken. Nützlich in sehr vielen Situationen!

Arkusakrobat

Der Jäger tauscht zwangsweise seine Arkusklinge gegen den Arkusakrobat. Statt einem überdimensionalen Messer besitzt ihr nun auch einen von Blitzen ummantelten Stab. Durch leicht zu erlernende Kombos könnt ihr wie ein flinker Ninja den Lakaien den Gar aus machen. Mit Kreis/B kommt ihr sehr schnell an eure Kontrahenten und mit den Schultertasten bereitet ihr dem bösen Schauspiel der Gegner ein Ende. Auch hier wieder neu durch das lange Drücken der Kreis/B Taste. Der bekannte Move des Nachtpirschers, der Schattenschritt, ein Ausweichmanöver mit neuer zusätzlichen Fertigkeit. Entweder das sofortige Nachladen der Waffe oder eure Nahkampfenergie wird sofort wieder hergestellt! Spielt ihr den Nachtpirscher könnt ihr zudem noch unsichtbar werden!

Waffen

Bei den Waffen hat sich einiges geändert, soviel sei schon mal verraten. Statt Primär, Sekundär und Schwere gibt es nun Kinetische, Energie und Power Waffen. Es ist so möglich zwei Primärwaffen ausgerüstet zu haben, eine mit Elementarschaden und eine ohne. Außerdem ermöglicht dies viel mehr Loadout Möglichkeiten, auch im PVP. Und die One-Shot Waffen aus dem Sekundär Slot wurden in den Power Slot verschoben, dies soll gerade im PVP verhindern, dass man zu oft einer Sniper oder Pumpe über den Weg läuft.

Die Bleispritzen haben zusätzlich nun feste Perks. Dies erlaubt es Bungie auch nur einzelne Waffen im Balancing zu verändern und nicht immer eine ganze Gattung. Zu guter Letzt gibt es jetzt Waffenmods, mit denen könnt ihr den Powerlevel um 5 erhöhen und bei Elementarwaffen euer Element aussuchen.

Anpassungen

Diese sind in Destiny 2 deutlich umfangreicher! Jedes Rüstungsteil kann einen eigenen Shader zugewiesen bekommen. Ebenso bei den Waffen (legendär) gibt es nun Shader um die Optik eurer Gun zu verändern. Und auch Schiffe, Fahrzeuge (ja, es dürfte nicht nur Sparrows geben!) und euren Geist könnt ihr durch Shader einen eigenen Look verpassen! Die Shader sind aber leider Verbrauchsgegenstände, überlegt euch also gut wo ihr sie einsetzen möchtet. Zudem kosten das Ausrüsten auch Glimmer!

Schmelztiegel

Der PVP hat sich grundlegend verändert, fühlt sich dennoch wie Destiny an. Alle Spielmodi laufen nunmehr in 4v4 ab, größere Teams gibt es nicht mehr. Das macht den Multiplayer zwar taktischer, aber immer noch flüssig genug. Power Munition gibt es alle 60 Sekunden, aber nur der eine Spieler, der sie aufnimmt bekommt sie auch, nicht mehr das ganze Team. Das HUD ist im PVP nun ein wenig überladen, ihr bekommt nämlich angezeigt welcher Gegner seine Super bereit hat und Power Muni mit sich führt. Euer Lebensbalken rutscht dadurch leicht in Bedrängnis und sticht einem nicht mehr so deutlich ins Auge.

Die Time-To-Kill fühlt sich deutlich länger an, aber gut, das Balancing wird sicher noch verändert und ist nie final. Auch die Zeit um eure Fertigkeiten zu laden und eure Super zu füllen ist deutlich länger, meiner Meinung nach zu lange! Alle Klassen spielen sich gefühlt etwas langsamer, das Gunplay ist aber präzise und sehr ansprechend.

Allgemein fühlt sich der Schmelztiegel echt gut an. Anfangs hatte ich die Befürchtung, dass die neue Munitionswirtschaft und das Heruntersetzen auf 4v4 den PVP zerstören wird, nun bin ich sehr positiv überrascht und hoffe, dass Bungie noch weitere neue Modi für uns auf Lager hat!

Clanfeatures

Diese wurden nun direkt ins Spiel implementiert. Euren Clan zu managen war noch nie einfacher! Außerdem können auch Clanmitglieder profitieren die mal eine Woche weniger spielen. Sie bekommen für abgeschlossene Meilensteine trotzdem ein Engramm, auch wenn sie nicht direkt beteiligt waren. Zu guter Letzt verdient euer Clan wöchentliche Clan-XP und mit jedem Level der euer Clan steigt werden neuerlich interessante Dinge wie zusätzlicher Glimmer oder mehr Loot bei gewissen Gegnern freigeschalten. Es macht also absolut Sinn in einem Clan zu sein!

Außerdem können Clans nun „Guides Games“ führen. Fehlt euch zum Beispiel für den Raid mal ein sechster Mann/Frau, dann kann euer Clan als Guide einen unbekannten Spieler mitnehmen und durch den Raid begleiten. Genauso können Spieler ohne Clan eine Suche nach Clans starten die ein Guides Game anbieten.

Fazit

Destiny ist eines meiner liebsten Spiele! Im ersten Teil bereits über 2000 Stunden investiert, habe ich fast jedes Detail an diesem Spiel geliebt! Zuletzt fehlte mir der Content und mein Interesse ging stark zurück. Es gab halt echt nicht mehr viel zu tun oder zu erobern und erkunden. Deswegen war mein Hype auch sehr zurückgehalten und die Vorfreude auf andere Titel im Herbst schon fast deutlich größer. Destiny 2 hat mich aber auf allen Ebenen überzeugt.

Klar, es gibt schon einige Kritikpunkte wie die Thematik mit den Shadern, dass alles nicht mehr wirklich ein Farming benötigt und das ganze Spiel einfach sehr „Casual“ geworden ist um auch Gelegenheitspielern einen angenehmen einstieg zu gewähren. Für die Hardcorezocker endet das aber sicherlich relativ bald in Frust, sollte Bungie sich nicht mit Content ranhalten. Ich habe momentan alles gesehen und mich dürstet es schon nach etwas Neuem. Als solcher Hardcorezocker bin ich also mittlerweile dem Frust nahe. Sowohl Content als auch Loot (zufällige Perks auf Waffen und die Suche nach dem „God-Roll“) sind leider sehr mager!

Davon abgesehen ist Destiny 2 aber eine perfekte Weiterentwicklung in die richtige Richtung, die Story war sehr gut gemacht und alles fühlt sich sehr Stimmig an. Was Content und Loot betrifft fühlt sich Destiny 2 aber nach einem Rückschritt an. Ich war selten so gespalten über ein Spiel! Ich hoffe Bungie gibt ordentlich Gas und macht weiter so, dann haben wir in ein paar Monaten sicherlich genug Content und Destiny 2 lässt uns nicht verhungern. Mir persönlich gefallen derzeit die Prüfungen der Neun am besten. Der Loot stimmt und sich mit anderen Hütern messen ist einfach die größte Befriedigung oder der größte „gute“ Frust den man sich im Spiel holen kann!

Ich kann nur jedem empfehlen das Spiel mal zu probieren, gerade mit ein paar Freunden stehen euch dann sehr viele Stunden mit viel Spaß bevor, ihr werdet auf keinen Fall enttäuscht sein!

Screenshots

FierceRaiders [R4IÐ]

Zum Schluss möchte ich mich noch bei meinem Clan bzw meinen Clanmitgliedern für die großartige Unterstützung bedanken! Ohne euch wäre ich in Destiny die letzten 3 Jahre nicht so weit gekommen! Danke für eure tolle Mithilfe und Leidenschaft zu diesem Spiel, ihr seid die besten Hüter da draußen!

Kim aka hardtranceswiss

Numan/Türk aka TURKFORCE34

Sejad aka pontiac_lll

Ramon aka Ram-haz14

Sandro aka sandro335

Justin aka Buddah_Judda

Chris aka ujhztgbvfre

Marco aka d_HaPpY-HiPp0_b

René aka Xylo-Frogg

Martin aka koerbi1988

Jan aka SwissLycan

Güney aka Beard_of_Steel10

Fabian aka Tarameus

Andre aka biber4444

Remo aka Speschal

Sabrina aka frredvfgh

Über Alexander Wittek 180 Artikel
2012 habe ich es mir zur Aufgabe gemacht meine vielseitigen Erfahrungen nicht nur für mich zu behalten sondern mit euch - den Gamern - zu teilen! Ich spiele seit ich denken kann! Kein Spiel ist vor mir sicher, am liebsten sind mir RPG und Shooter, wie z.B. Destiny, CoD, BF, Mass Effect, Dark Souls, aber auch FIFA und andere Multiplayer-Games halten mich stets bei Laune!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*