Catherine Classic – Test

Publisher: SEGA
Release Date: 10.01.2019
Plattformen: PC

Jeder von euch hatte ihn sicher schon einmal: Den Alptraum. Man wird verfolgt, hat gruselige Gestalten hinter sich und/oder fällt tief. Meist ist es der schlimmste Moment, der einen dann aus dem Schlaf reisst und schweissgebadet an die Zimmerdecke starren lässt. Zum Glück war es nur ein Traum und alle schlimmen Ereignisse sind nicht echt.. oder etwa doch?

MORDSERIE AN UNTREUEN MÄNNERN

In dem Videogame Catherine Classic passiert genau das dem Protagonisten Vince. Aber wenigstens wacht er auf und ist nicht im Schlaf gestorben, was man von einigen anderen Männern aus dem Bezirk nicht behaupten kann. Immer mehr Kerle werden mit schreckerfüllten Gesichtern tot in ihrem Bett aufgefunden. Im Laufe der Ermittlungen wird klar: All’ diese Opfer haben ihre Frauen betrogen. Wer seiner Partnerin treu ist, der bleibt also verschont.

Gut für unseren Protagonisten, denn Vincent ist schon seit vielen Jahren an Kathrine gebunden. Eine bebrillte Dame mit einem Sinn für Karriere und leckeren Kuchen. Doch während er die Beziehung noch nicht vor den Altar bringen möchte, drängt seine langjährige Gefährtin stark auf eine Hochzeit. Typische Probleme also für einen jungen Mann in den Dreissigern. Und genau an dieser Stelle beginnen wir auch das Abenteuer. Wenn euch der Plot irgendwie bekannt vorkommt, kann es daran liegen, dass „Catherine“ bereits vor einigen Jahren für die verschiedenen Konsolen erschien. Jetzt kommt das verrückte Game auch für den PC und verschafft euch erneut ein paar eher weniger süsse Träume.

UND DER ALPTRAUM BEGINNT

Tagsüber steuert ihr Vince durch sein Leben, habt Dates mit Kathrine und besprecht die Ereignisse in der Bar. Dabei könnt ihr euch in gewissen Abschnitten frei bewegen, Menschen ansprechen und Nachrichten schreiben. Je nachdem, welche Antworten ihr im Handy auswählt, verlagert sich auch eure Gesinnung, was wiederum die Handlung verändert. Bis zu acht verschiedenen Endings sind so möglich.

Wir haben bereits weiter oben festgestellt: Wer seiner Freundin treu ist, wird wohl von dem Fluch des Horror-Traum-Todes verschont bleiben. Blöd nur, dass sich direkt zu Anfang des Games eine absolute Traumfrau an euren Tisch setzt und Vincent gehörig den Kopf verdreht. Sie ist noch blonder, noch schöner und noch viel vernarrter in ihn als seine aktuelle Freundin. Dass ihr Name Catherine lautet, macht die Verwirrung für den eigentlich sonst so entspannten Vince erst recht komplett. Von nun an sitzt er zwischen den Stühlen: Langjährige Beziehung mit seiner Freundin, die endlich heiraten will oder aufregende Abenteuer mit einer (fast völlig) Unbekannten?

PLAYBOY AM TAG, SCHAF IN DER NACHT

Während sich der Protagonist tagsüber mit diesen Fragen quält und wir ihn im J-Drama-Style durch seine Misere steuern, erleben wir Nachts seine Alpträume aus erster Hand mit. Ebenso wie andere Männer, die ihren Frauen nicht ganz so treu sind, findet er sich in einer mysteriösen Welt wieder. Vincent trägt lediglich Boxershorts und Schafshörner auf dem Kopf, während er den Abgrund hinunter blickt. Und das meinen wir im wahrsten Sinne des Wortes, denn der junge Mann klettert hier um sein Leben. Jede Nacht findet er sich vor einem hohen Turm wieder, den es zu erklimmen gilt. Zunächst ist es ganz leicht: Hier hinauf ziehen, dort springen und an anderer Stelle mal eben etwas hangeln. Komplizierter wird es, wenn die Blöcke unter ihm langsam anfangen zu bröseln oder sich nicht an die gewünschte Stelle schieben lassen. Dann ist Einfallsreichtum gefragt! Während immer mehr Teile des Turms unter euch in den Abgrund fallen, müsst ihr dem Mann mit der putzigen Unterwäsche einen Weg hinauf beschaffen, bevor auch er fällt. Unten wartet bereits eine schreckliche Gestalt, die ihn verfolgt und töten will. Fällt Vincent hinab, wird er ebenfalls ein Opfer aus der Todesreihe von betrügenden Männern. Erst, wenn ihr es an die Spitze des Turms geschafft habt, endet der Traum und Vincent ist sicher. Zumindest bis zur nächsten Nacht.

Kaum ist der Traum überlebt, muss sich Vincent einem neuen Problem stellen: Catherine! Die schöne Blonde verfolgt ihn regelrecht und sendet immer wieder eindeutige SMS. Dabei habt ihr selbst die Wahl, wie ihr darauf reagieren wollt. Lasst ihr die quirlige Verehrerin näher an euch ran und vergrabt die Gedanken an Kathrine tief im Gehirn oder lasst ihr euch von dem Heiratswunsch einfangen? Langsam aber sicher werden nicht nur die Nächte zum absoluten Horror.

NETTER PORT FÜR DEN PC

Im Grunde hat sich zwischen der Version auf der Konsole und dem jetzigen PC-Release kaum etwas verändert. Was eigentlich schade ist, denn an einigen Stellen hätten schärfere Bilder durchaus zur Stimmung beigetragen. Die Steuerung hingegen ist wunderbar intuitiv. Neben den üblichen Richtungstasten WASD benötigt ihr zum Zocken eigentlich nur die beiden Maustasten. Also zurücklehnen, genießen und Vincent irgendwie durch diese verwirrenden Tage bringen. Seht zu, dass er am Leben bleibt!

Insgesamt bietet Catherine Classic drei Spielmodi. „Golden Playhouse“ lässt euch die Story erleben, mit „Babel“ könnt ihr einen Highscore aufstellen und euch sogar mit Freunden im Koop an den Türmen versuchen. Dafür müsst ihr die Story im Normal-Modus aber schon ein Weilchen gespielt haben. Im „Collosseum“ tretet ihr dann gegen anderen Spieler online an. Wer mag, kann sich Catherine Classic erstmals mit japanischer Lokalisation anhören oder bleibt bei englischer Sprache mit deutschen Texten.

FAZIT

Auf den ersten Blick wirkt Catherine Classic wie eine LightNovel, also eine Art spielbarer Film, in dem ihr mit gewissen Aktionen die Handlung bestimmen könnt. Im Grunde ist das auch gar nicht so falsch, allerdings mischt sich dieses Genre mit Horror- und Puzzle-Elementen in der Nacht, die es ganz schön in sich haben. Anfänger des Genres werden sich hier und da sicherlich die Zähne ausbeißen und auch mal aus Wut einen der Blöcke den Abgrund hinunter treten.

Catherine Classic ist eine kleine Geschichte rund um die Liebe, gepaart mit fürchterlichen Alpträumen und Schäfchen. Jeder Menge Schäfchen. Die Geschehnisse rund um Protagonist Vincent, der zwischen den Stühlen sitzt, spitzen sich immer mehr zu und mit zunehmender Spieldauer wird auch der Ablauf der Tage immer verrückter. Catherine dreht völlig am Rad, aber auch Kathrine ist kein so stilles Wasser, wie man zunächst annehmen würde. Macht euch auf ein Abenteuer gefasst, dass so manche Überraschung im Gepäck hat.

GamersChoice Wertung

Getestet: Catherine Classic

Das ist es: Der PC Port von Catherine, einem Puzzle-Japano Game mit viel nackter Haut!

  • Handlung
  • Grafik
  • Sound
  • Gameplay
  • Motivation
  • Multiplayer
3.8

Fazit

Catherine Classic ist eine kleine Geschichte rund um die Liebe, gepaart mit fürchterlichen Alpträumen und Schäfchen. Jeder Menge Schäfchen.

Pros

  • Intuitive Steuerung
  • 8 verschiedene Endings
  • Hoher Wiederspielwert
  • Verrückte Story
  • Herausfordernde Puzzle-Elemente
  • Mehrspieler- und Online-Modus
  • Japanische Sprachausgabe

Cons

  • An einigen Stellen unscharf
  • Für Anfänger sehr schwer zu meistern
  • Online nicht spielbar, wenn „Easy-Mode“ gewählt wurde
Über Alexander Wittek 548 Artikel
2012 habe ich es mir zur Aufgabe gemacht meine vielseitigen Erfahrungen nicht nur für mich zu behalten sondern mit euch - den Gamern - zu teilen! Ich spiele seit ich denken kann! Kein Spiel ist vor mir sicher, am liebsten sind mir RPG und Shooter, wie z.B. Destiny, CoD, BF, Mass Effect, Dark Souls, aber auch FIFA und andere Multiplayer-Games halten mich stets bei Laune!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.