Injustice 2 Review

GamersChoice Wertung
  • Story
  • Grafik
  • Sound
  • Gameplay
  • Multiplayer
4.6

Fazit

Prügelspiel trifft Rollenspiel mit Loot! Take my Money! Bestes Beat'em Up seit langer Zeit!

Publisher: Warner Bros. Interactive
Release Date: 16.05.2017
Plattformen: PS4, XBox One

Okay, zugegeben, ich bin nicht gerade jemand der oft in Prügelspiele Zeit investiert. Mortal Kombat, Injustice, hin und wieder Tekken oder Street Fighter, meist jedoch nur mal die Story durch, noch ein paar Trophäen sammeln und gut war es. Mit Injustice 2 hat sich dies nun geändert! Als ich einen der ersten Trailer sah und dabei lernte, dass es „Loot“ in ein Kampfspiel schafft, war ich noch sehr skeptisch. Aber liebe Zocker, lasst es euch auf der Zunge zergehen, Loot in einem Game dieses Genres ändert für mich alles!

Ich….bin….BATMAN

Die Story schließt direkt an die Geschehnisse des ersten Teils an. Superman sitzt in seiner Zelle und darf überlegen was für ein schlimmer Bube er war, während Batman den restlichen Bösewichten das Leben schwer macht. Als jedoch ein mächtiger neuer Feind das Schlachtfeld betritt heißt es alle verfügbaren Kräfte zu bündeln. Denn nur gemeinsam kann man es vielleicht schaffen die Erde und das Multiversum zu retten!

Ich persönlich finde die Story kinoreif. Helden, Schurken und ein heftiger Mega-Halunke, viele Wendungen und tolle Dialoge mit viel Charme und Witz. Da könnte sich der ein oder andere DCU-Film definitiv was abschauen!

Ein wahrer Augenschmaus

Aber nicht nur die Story ist genial. Auch optisch ist Injustice 2 ganz großes Kino. Die Pracht der Kampfarenen und die vielen kleinen Details bei den Kostümen sind unfassbar. Getestet habe ich die PS4 Version auf einer PS4 Pro und es sieht wunderbar aus. 4K in konstanter Framerate, kein Tearing, keine Clipping Fehler, fabelhafter Job der Programmierer. Und dann noch die fast unendlich wirkende Masse an neuen Rüstungen, ebenfalls mit sehr viel Liebe und Hingabe im Design. Man merkt, dass Nether Realm ihren Job sehr ernst nehmen und wirklich ein AAA-Produkt auf die Masse an Fans loslassen wollen.

Die Steuerung ist simpel und effektiv. Jeder Protagonist hat spezielle Fähigkeiten und einen individuellen „Super-Move“. Die unterschiedlichen Spezialmoves lassen sich dann noch durch einen „Meter-Burn“ verstärken, Kombos gehen flüssig von der Hand und die Spielgeschwindigkeit ist genau richtig abgestimmt. Der Soundtrack ist ganz gut, die Dialoge wurden sehr gut synchronisiert und wie bei einem Puzzle fügt sich Injustice 2 somit zu einem kleinen Meisterwerk zusammen.

Habt ihr die Story mal durch, geht das eigentliche Spiel erst los. Im Singleplayer gibt es noch verdammt viel zu tun. So gibt es nun einen neuen Modus, Multiversum genannt, in dem in unterschiedlichen zeitlichen Abständen neue Events starten. Ein Planet taucht auf eurer Karte auf und bringt verschiedene Ziele mit sich. Die Kämpfe finden im typischen „Leiter-Modus“ statt, jeder Gegner bringt aber noch Modifikatoren mit, die den Kampf erschweren. Hier werdet ihr viel Zeit verbringen, eure Chars leveln und neue Rüstungen freischalten. Je stärker ihr werdet umso mehr Zugang erhaltet ihr zu höheren Herausforderungen. Unter anderem gibt es dann noch epische Bossfights, diese gilt es oft als Gilde zu besiegen, wo wir auch schon beim nächsten Punkt wären.

Du hast nen Freund in mir

Injustice 2 führt ein Gilden System ein. Ich könnt mit euren Freunden und Zockkollegen einen Clan gründen und euch gemeinsam ins Multiversum stürzen um euch beim Kampf gegen besonders hartnäckige Gegner zu helfen. Aber nicht nur das, schafft ihr es mal nicht zu zocken, aber eure Gilde ist aktiv und schließt einige Challanges ab, profitiert jeder im Team! Sei es durch Credits oder Mother Boxes! Mother Boxes?

Richtig! In diesen findet ihr euren Loot. In verschieden Stufen abgestimmt gibt es Bronze, Silber, Gold, Diamant und Platin Boxen. Unterscheiden tun sich diese an der Menge an Inhalt und der Chance auf epischen Loot. Und epischer Loot ist was ihr wollt. Hier gibt es dann verschiedene Sets, trägt euer Charakter alle Teile des epischen Sets erhält er weitere Bonus-Stats, die euch im Multiversum helfen. Und dieses „Jäger und Sammler“ Prinzip kann fesseln! Für Stunden!

Außerdem im Soloplay dabei, der Arcade-Modus mit einem besonderen Charaktervideo am Ende einer bewältigten Leiter. Ein Trainingsmodus um euren Skill zu verbessern. Und eben die 76 Kämpfe des Storymodus. Also für Spielstunden ist gesorgt. Aber halt, da gibt es ja auch noch den Online-Mode, also noch mehr zu tun!

King of the Hill und mehr

Wollt ihr euch mal mit anderen Gamern messen? Kein Problem, in Injustice 2 ist man auch hier gut bedient! Einfache Player-Matches zum warm werden, dann ab in Ranked-Kämpfe und in der Rangliste steigen. Privates Spiel mit einem oder mehreren Freunden, kein Problem und alles eigentlich selbsterklärend. Und dann noch der meiner Meinung nach witzigste Modus, King of the Hill. Hier trefft ihr euch in einer Lobby mit sieben anderen Mitstreitern. Einer ist der King, der Beste der Lobby und wartet darauf es euch allen zu zeigen. Einer nach dem anderen bekommt die Chance den König vom Thron zu stoßen und das Zepter in die Hand zu nehmen. Die anderen in der Lobby können am Start des Kampfes ihren Vote abgeben und dann das Match betrachten und so schon mal die Stärken und Schwächen des Kings ausloten.

Und wenn ihr von alldem mal genug habt und gerne Trophäen sammelt, in Injustice 2 gibt es eine Menge davon zu sammeln und sie sind von der Schwierigkeit genau richtig. Nicht zu hart und in Frustration endend aber auch kein monotones „Schnell-Mal-Durch“!

Fazit

Nachdem ich in Injustice damals gerade mal die Story durchgespielt habe und ein paar weitere Stunden investierte hat mich Injustice 2 nun vollkommen geflasht. Nicht nur eine brillante Story, die auf jeden Fall mit den Filmen des DCU mithalten kann, das Gameplay, die Grafik und der „Dran-Bleib-Faktor“ sind extrem geil! Das eigentliche Spiel beginnt sozusagen erst nach der Story. In vielen verschieden Modi kämpfen wir uns an immer besseren Loot, der nicht nur unsere Charaktere stärker macht sondern auch verdammt gut aussieht. Kombos gehen flüssig dahin und ich kann euch eigentlich keine negativen Punkte aufzählen. Okay, vielleicht einen, die Wartezeit auf die neuen Charaktere ist mir zu lang, zu gespannt bin ich schon auf all das was noch auf mich zukommen wird! Dieses Spiel muss in jede digitale Bibliothek, in jedes Spieleregal von DC-und Beat’em Up Fans!

Screenshots

Über Alexander Wittek 180 Artikel
2012 habe ich es mir zur Aufgabe gemacht meine vielseitigen Erfahrungen nicht nur für mich zu behalten sondern mit euch - den Gamern - zu teilen! Ich spiele seit ich denken kann! Kein Spiel ist vor mir sicher, am liebsten sind mir RPG und Shooter, wie z.B. Destiny, CoD, BF, Mass Effect, Dark Souls, aber auch FIFA und andere Multiplayer-Games halten mich stets bei Laune!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*