Battlefield 2042 – Test

Sensitivity Classification Label: EA-SECRET Embargo Date: EA-PUBLIC-2021-06-09

Publisher: Electronic Arts
Release Date: 19.11.2021
Plattformen: PS4, PS5, XBox One, XBox Series S/X, PC

Seit 4 Tagen spielen wir nun Battlefield 2042. Mit der Early-Access-Version auf der PlayStation 5 haben wir uns auf die Schlachtfeldern der Zukunft begeben. Viel hat sich getan bei dem neuesten Titel der Reihe. Ob das jedoch alles nur positive Dinge sind oder nicht, dem widmen wir uns heute! Hier nun also unser erster Eindruck zum aktuellsten Ableger der Serie.

Los geht es mit dem Modus All-Out Warfare. Darin stecken zwei Spielvarianten: In „Eroberung“ wird um mehrere Positionen auf der Map gekämpft, bis eines der beiden Teams keine Respawns mehr zur Verfügung hat. Bei „Durchbruch“ teilen sich die Teams in Angreifer und Verteidiger. Die attackierende Fraktion muss mit begrenzten Respawns versuchen, pro Gebiet mehrere Sektoren einzunehmen. Das versucht die Verteidigung zu verhindern, indem sie die feindlichen Reihen durch möglichst viele Kills aufreibt. Beide Modi können auch allein oder mit Freunden gegen KI-Feinde gespielt werden.

Krieg an allen Fronten

Die acht (plus zwei freispielbaren) Spezialisten teilen sich in die Klassen Sturmsoldat, Pionier, Aufklärer und Versorgung auf. Jeder Charakter verfügt über eine aktive Spezialfähigkeit, beispielsweise Heilspritze, Bewegungssensor, Schild oder Geschütz, und eine passive Fähigkeit wie ein höheres Bewegungstempo oder einen verbesserten Schutz bei Explosionen.

Über die Bewaffnung und Aufsätze darf frei entschieden werden, sofern sie durch Stufenaufstiege freigespielt wurden. Im Kampf dürfen an Sturmgewehr, MP, Shotgun, LMG und Co. jederzeit das Visier, der Unterlauf, die Mündung sowie die Munition gewechselt werden. Das ermöglicht die schnelle Umstellung auf eine neue Kampfsituation: Muss man es beispielsweise mit einem Helikopter aufnehmen, wird statt der normalen Munition ein Magazin mit durchschlagenden Patronen eingelegt und auf ein Visier mit besserer Vergrößerung umgestellt.

Die sieben Karten sind an unterschiedlichen Orten angesiedelt und optisch eigenständig. Dabei sind ein Schiffsfriedhof, eine Raketenabschussbasis, ein Wüstengebiet, ein Stadtzentrum voller Hochhäuser, ein Frachtcontainer-Labyrinth am Hafen, ein landwirtschaftliches Zentrum am Rande einer Wüste und eine Ölförderanlange im ewigen Eis. Eines haben jedoch alle gemein: Es gibt wenige Innenräume und reichlich freie Fläche.

Wenig verwunderlich erfreuen sich Scharfschützengewehre und halbautomatische Gewehre darum großer Beliebtheit. Sturmgewehre und Maschinenpistolen verfügen ohne stabilisierende Aufsätze über einen schwer zu kontrollierenden Rückstoß, der sie bereits auf mittlere Entfernung beinahe unbrauchbar macht. Zwar kann auf Einzelschuss umgestellt werden, allerdings büßen die Waffen dadurch viel Potenzial ein.

Action nonstop

Typisch Battlefield spielen Fahrzeuge wieder eine große Rolle. Verschiedene Panzer, Jeeps, Helikopter, Kampfflugzeuge und Luftkissenboote stehen zur Wahl. Sie sind nicht nur in vielen Kampfsituationen unverzichtbar, sondern auch für den Weg von A über B nach C – zu Fuß kommt man gefühlt erst ans Ziel, wenn die Runde schon fast vorbei ist. Zum Glück darf wieder bei Squad-Kameraden gespawnt werden, sodass lange Märsche selten nötig sind. Ansonsten steigt man im Hauptquartier selbst in ein Fahrzeug oder lässt es via Lufttransport überall hin liefern – sogar aufs Dach eines Wolkenkratzers.

Zu wenig Action ist niemals ein Problem: Rund um die umkämpften Punkte kracht und knallt es in einer Tour. Besonders im Modus Durchbruch gibt es keinerlei Verschnaufpausen. Bisweilen fällt es schwer, im Kugelgewitter den Überblick zu behalten: Mit 128 Leuten auf den Next-Gen-Konsolen und dem PC wimmelt es in den Zonen nur so vor Soldaten, Panzern und Kampfhubschraubern. Auf der PS4 und Xbox One ziehen zwar nur 64 Soldaten in die Schlacht. Allerdings sorgt die entsprechend kompaktere Kartengröße dafür, dass das Geschehen ähnlich intensiv und dynamisch verläuft wie auf den “großen” Systemen.

Im ständigen Getümmel ist es besonders wichtig, sich auf das eigene Squad verlassen zu können. Im besten Fall pflegt die Sanitäterin das Team mit heilenden Spritzen, die Aufklärerin markiert feindliche Einheiten per Drohne, der Sturmsoldat hält mit schweren Waffen drauf und der Versorger kümmert sich um den Munitionsnachschub.

Mit einer ausgewogenen Klassenverteilung, ständiger Kommunikation und einem uneigennützigen Vorgehen macht Battlefield 2042 am meisten Spaß. Dann entstehen tolle Momente, beispielsweise wenn das eigene Squad nach zähem Kampf, vielen Positionswechseln und einigen Neustarts endlich den Bereich einnehmen kann. Dafür gibt es einen Batzen Erfahrungspunkte, denn die gegenseitige Unterstützung und der Einsatz der Fähigkeiten machen sich ebenso bezahlt wie Abschüsse.

Ohne Team und Taktik läuft auf den Schlachtfeldern dagegen wenig zusammen. Oft ergibt man sich dem Chaos, rennt umher und ballert auf alles, was sich bewegt. Das reicht, um ein paar Erfahrungspunkte zu sammeln, doch echter Spielspaß kommt dabei nicht auf. Wer kurzweilige Runden erleben und auf sich allein gestellt massig Kills machen will, spielt also besser Call of Duty: Vanguard.

Ab in die Hazard Zone!

Noch wichtiger wird die Zusammenarbeit im neuen Spielmodus Hazard Zone, der genau wie All-Out Warfare auf allen sieben Maps stattfindet. 32 Leute (24 auf den alten Konsolen), aufgeteilt in mehrere Squads, suchen nach abgestürzten Satelliten, um daraus Datenlaufwerke zu bergen. Diese müssen im Rahmen einer Extraktion ausgeflogen werden, die zweimal pro Runde für einen begrenzten Zeitraum möglich ist.

An der entsprechenden Stelle geht es dann richtig rund, schließlich kann pro Abholung maximal ein Trupp entkommen – oder gar keiner. Weitere Spannung entsteht, weil Respawns im Squad nur über sogenannte Uplinks möglich sind, die eingesammelt oder vor Rundenbeginn gekauft werden müssen.

Gelingt die Flucht mit besagten Laufwerken, bringt das eine ordentliche Menge sogenannter Black Market Credits ein, mit denen im Vorfeld einer Runde Waffen, Aufsätze und Extras gekauft werden können. Geht allerdings das gesamte Team im Verlauf der Partie drauf und landet noch dazu keinen Abschuss, gibt es keine Punkte und somit Credits – damit steht vor dem nächsten Start allein die schwache Standardausstattung zur Verfügung. Somit birgt Hazard Zone viel Spannung und Dynamik, aber auch ein großes Frustpotenzial für weniger erfolgreiche Squads.

Mit dem Messer zur Bazooka-Schlacht?

Oder mit Pistolen auf Flugzeuge schießen? 1942-Veteranen mit 2042-Soldaten konfrontieren? Fußtruppen gegen ein Panzerbataillon schicken? Das alles und viel mehr ermöglicht Battlefield Portal. Unter dem Menüpunkt verstecken sich Kreationen der Entwickler und der Community, die über den Portal-Editor im Web erstellt werden.

Dort baut man sich aus diversen Inhalten von Battlefield 2042, Battlefield 3, Battlefield: Bad Company 2 und Battlefield 1942 eigene Spielvarianten zusammen. Die Karten der alten Teile wurden an die neuen Maßstäbe angepasst, sodass neben der erhöhten Spielerzahl auch eine aufpolierte Grafik gegeben ist. Soll die eigene Kreation auch auf PS4 und Xbox One laufen, muss die Spielerzahl auf maximal 64 begrenzt sein.

An bekannten Schauplätzen dabei sind Kaspische Grenze und Noshahr-Kanäle (Battlefield 3), Valparaiso und Arica Harbor (Bad Company 2) sowie die Schlacht in den Ardennen und El Alamein (Battlefield 1942). Dort werden Eroberung, Team Deathmatch, Rush oder Frei für alle angesiedelt, für die sich Bedingungen wie Punkte, Klassen, Waffen, Fahrzeuge und vieles mehr festlegen lassen.

Dank eines schrittweisen Aufbaus und übersichtlicher Menüs gelingt die Erstellung einer eigenen Battlefield-Erfahrung flott. Anschließend darf sie live gehen und per Code mit Freunden geteilt werden. Leute mit gewissen Programmierkenntnissen oder reichlich Geduld können über einen Logik-Editor noch tiefer in die Spielmechaniken eingreifen und ganz individuelle Kreationen erschaffen.

Somit stellt Battlefield Portal eine große Wundertüte dar. Während einige Mischungen voll aufgehen oder mit einem verrückten Konzept fesseln, langweilen Varianten wie “Nur Raketenwerfer mit einem Geschoss” bereits nach fünf Minuten. Dank verschiedener Filter findet man aber genau das, was man spielen möchte. Funktional sind übrigens alle Erlebnisse, denn vor der Veröffentlichung prüft das System die jeweilige Erfahrung auf mögliche Fehler.

Probleme über Probleme

Die Grundvoraussetzungen für ein großes Multiplayer-Vergnügen bringt Battlefield 2042 also mit – nur leider nicht die erforderliche Technik. Besonders heftig trifft es die PC-Version. Mit einer GeForce 2080 Ti auf hohen Einstellungen erleben wir ein optisch höchst biederes Spiel, das geprägt ist von detailarmen Objekten, Pop-ups, nachladenden Texturen und Einbrüchen in der Bildrate. Das passiert besonders bei den imposanten Wirbelstürmen, die dynamisch auftreten und von Soldaten über Panzer und Flugzeuge bis hin zu Bäumen alles mitreißen.

UPDATE: Mit dem Patch zum offiziellen Release am 19.11. haben sich viele dieser grafischen Probleme gelöst!

Ein weiteres Ärgernis sind die instabilen Server. Andauernd gleiten Figuren über den Boden, teleportieren sich einige Meter nach links und rechts oder hängen nach dem Ableben in einer Animation fest. Eindeutige Treffer werden nicht registriert, Squad-Mitglieder können nicht wiederbelebt werden, Panzer stecken in kleinen Objekten fest, die Steuerung setzt plötzlich aus und so weiter. Auch die Balance der Waffen wirkt regelmäßig komplett durcheinander, wenn Maschinenpistolen aus enormer Entfernung plötzlich eine Durchschlagskraft wie Scharfschützengewehre entwickeln.

UPDATE 2: Auch diese Probleme wurden nun in einem weiteren Patch zum größten Teil behoben!

Alle genannten Probleme finden sich auch auf der PlayStation 5 wieder. Zumindest grafisch läuft die Version jedoch stabiler. Die Bildrate liegt (meistens) bei 60 fps und die Auflösung ist allgemein höher. Dank HDR-Einsatz setzen Lens-Flare-Effekte und Spiegelungen in Pfützen oder Fenstern schöne HDR-Akzente. Dennoch sieht Battlefield 2042 nicht nach einem topmodernen Shooter aus, sondern kommt – ähnlich der PC-Version – etwas altbacken daher.

Abseits der genannten Probleme ist auch das Design der Schauplätze nicht optimal. In den großen Arealen ist vieles Kulisse, weil sich die Action fast ausschließlich auf die umkämpften Punkte konzentriert. In Innenräumen wird selten gekämpft; meist spielt sich das Geschehen unter freiem Himmel ab. Generell mangelt es an kleineren Karten, auf denen Sturmgewehre, Maschinenpistolen sowie Schrotflinten eine echte Daseinsberechtigung haben. Entsprechend fühlen sich viele Runden gleich an, weil sie von Fahrzeugen, Raketenwerfern und Scharfschützen dominiert werden.

Überraschend gut schlagen sich die Last-Gen Versionen: Gemessen an ihren technischen Möglichkeiten liefert die PS4 und Xbox One eine grafisch wie spielerisch überzeugende Vorstellung ab. Die geringere Kartengröße tut sogar gut, weil die Wege kürzer sind und man schneller ans Ziel gelangt. Allerdings hat diese Version ebenso mit den genannten Schwierigkeiten zu kämpfen wie die anderen Plattformen.

Fazit

Keine Frage, es gibt tolle Momente in Battlefield 2042: Wenn ich mit meinem Squad zusammenarbeite, gemeinsam Ziele verfolge und Punkte mache, fühlt sich das prima und motivierend an. Ich mag die Klassen und spiele sie gerne konsequent, um dem Team zu helfen – das hebt Battlefield nach wie vor angenehm von Call of Duty ab.

Das Highlight ist eindeutig Battlefield Portal mit seinen vielen Möglichkeiten, einen Modus nach eigenen Vorstellungen zu erstellen. Es ist genial, Klassiker wie Valparaiso oder El Alamein mit neuen Regeln, Fahrzeugen und Klassen zu erleben. Weitere Maps und Inhalte sind bereits als Erweiterungen angekündigt, sodass Portal künftig die zentrale Anlaufstelle in Battlefield 2042 werden könnte.

Leider stehen den positiven Erlebnissen zu viele negative gegenüber, in denen entweder eines oder gleich mehrere Probleme auftreten. Da werden Treffer nicht registriert, dann kann ich freigeschaltete Ausrüstung nicht nutzen, an anderer Stelle klappt die Wiederbelebung nicht. Und im nächsten Moment läuft mein Charakter auf der Stelle, weil die Verbindung zum Server einknickt.

Auf den Karten gibt es zu viel Leerlauf, die Balance der Waffen passt nicht, die Grafik sieht veraltet aus und der Ablauf in Hazard Zone sorgt für mehr Frust als Spaß. Der Modus braucht aus meiner Sicht deutliche Anpassungen bei den Belohnungen und Preisen für die Ausrüstung, ansonsten dürften gerade Gelegenheitszocker ganz schnell die Lust daran verlieren.

Es gibt viel, was die Teams um Hauptentwickler DICE schleunigst verbessern müssen. Damit ist zum offiziellen Release am 19. November allerdings nicht zu rechnen. Darum rate ich: Wartet mit dem Kauf von Battlefield 2042 erstmal ab und hofft darauf, dass der Titel in naher Zukunft das wird, was er heute schon sein sollte: vernünftig spielbar.

UPDATE 3: Mittlerweile kam ein weiterer Patch und das Spiel entwickelt sich definitiv in die richtige Richtung. DICE und EA sind sehr bemüht den Ansprüchen der Community gerecht zu werden. Wieder einmal sieht man, dass ein wenig mehr Entwicklungszeit und Politur dem Spiel gut getan hätte und man sich einiges an Kritik hätte sparen können!

GamersChoice Wertung

Getestet: Battlefield 2042

Das ist es: Der neueste Ableger der Battlefield Reihe!

  • Handlung
  • Grafik
  • Sound
  • Gameplay
  • Motivation
  • Multiplayer
3.7

Fazit

Keine Frage, es gibt tolle Momente in Battlefield 2042: Wenn ich mit meinem Squad zusammenarbeite, gemeinsam Ziele verfolge und Punkte mache, fühlt sich das prima und motivierend an. Ich mag die Klassen und spiele sie gerne konsequent, um dem Team zu helfen – das hebt Battlefield nach wie vor angenehm von Call of Duty ab.

Pros

  • optisch abwechslungsreiche Karten
  • Squad-Zusammenspiel belohnt und motiviert
  • toller Portal-Editor mit massig Optionen
  • Crossplay für PS5/Series X|S/PC sowie PS4/Xbox One

Cons

  • viele technische Probleme
  • schwache Server
  • unausgewogene Waffen
  • Fernkampf sehr dominant
Über Alexander Wittek 2252 Artikel
2012 habe ich es mir zur Aufgabe gemacht meine vielseitigen Erfahrungen nicht nur für mich zu behalten sondern mit euch - den Gamern - zu teilen! Ich spiele seit ich denken kann! Kein Spiel ist vor mir sicher, am liebsten sind mir RPG und Shooter, wie z.B. Destiny, CoD, BF, Mass Effect, Dark Souls, aber auch FIFA und andere Multiplayer-Games halten mich stets bei Laune!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.